Seit vielen Jahren arbeiten die Mode-Designerin und Galeristin Suncana Dulic und die Malerin Andrea Ridder Tür an Tür. Ridder hat sich 2016 diese Nachbarschaft speziell zum Thema gemacht und für eine  Ausstellung in der Galerie neue Arbeiten geschaffen.  

Andrea Ridder, O.T. 16_03_04, 100 x 160 cm, 2016
Andrea Ridder, O.T. 16_03_04, 100 x 160 cm, 2016
Andrea Ridder, O.T.16_07_11, 100 x 160 cm, 2016
Andrea Ridder, O.T.16_07_11, 100 x 160 cm, 2016
Andrea Ridder, O.T. 16-05-05, 100 x 160 cm, 2016
Andrea Ridder, O.T. 16-05-05, 100 x 160 cm, 2016
Andrea Ridder, O.T. 16_05_05, 60 x 80 cm, 2016
Andrea Ridder, O.T. 16_05_05, 60 x 80 cm, 2016
Andrea Ridder, O.T. 16_05_07, 60 x 80 cm, 2016
Andrea Ridder, O.T. 16_05_07, 60 x 80 cm, 2016

Ridders Bilder wurden aus der Intimität und Stille des Mal-Ateliers in die Galerie mit ihren Schaufenstern und der öffentlichen Sichtbarkeit gebracht. Wer genau hinsieht , wird in ihren Bildern kleine Bereiche aus der Modeproduktionsstätte wieder finden. 

 

Suncana Dulic schreibt über Andrea Ridder: "Die Malerin hat mit ihrem ganz besonderen Blick für extreme Details eine Bildersprache entwickelt, die durch die Aktivitäten ihrer Nachbarin inspiriert ist. Liebevoll behandelt sie die gewählten Objekte, indem sie sie in Übergröße darstellt. Durch die detaillierte Darstellung, bringt sie auf elegante Weise die Gegenständlichkeit des Dargestellten auf eine Abstraktionsebene, die verblüffend ist. Nachbarschaft ist ein Begriff, der auch generell zur künstlerischen Auffassung von Andrea Ridder passt. Sie bildet in ihren Bildern häufig Verbindungen zwischen verschiedenen Ebenen, von der Linie zur Fläche, von der Abstraktion zur Form, von oben nach unten, links nach rechts, von hinten nach vorn. Die nebeneinander stehenden Objekte scheinen Wirkungen untereinander zu bilden und sich gegenseitig zu beeinflussen." (Zitatende)